• Wolf in Winterlandschaft

Tierkommunikation

Was können Sie von einer Konsultation erwarten?

Eine telepathische Konsultation ist wie ein Zwiegespräch mit Ihrem Tiergefährten.

Sie gibt Ihnen und Ihrem Tier die Chance, einander besser zu verstehen, Missverständnisse zu klären, Kooperation und Partnerschaft im täglichen Zusammenleben oder in gemeinsamer Arbeit zu verbessern. Sie können Einblick erhalten in die Gefühle, Gedanken, Wünsche und Absichten Ihres Tiergefährten. Es geht nicht darum, das Tier zu vermenschlichen, ein Hund ist ein Hund und wird sich wie ein Hund verhalten. Aber wie auch beim Menschen besteht das Tier nicht nur aus seinem genetischen Gefäss (Körper), sondern besitzt ebenso eine Seele und ist genau so ein Teil der Schöpfung wie wir.

Die Tier-Telepathin fungiert als eine Art Übersetzerin oder Vermittlerin zwischen Ihnen und Ihrem Tier.

Gioia und Yannick Enten füttern

Was Sie nicht erwarten sollen: Ein Gespräch mit einer Tierkommunikatorin ersetzt keinesfalls den Tierarztbesuch oder die Erziehung ihres Tieres!
Ich kann Ihnen vielleicht helfen zu verstehen, wie sich Ihr Tier fühlt oder was es wahrnimmt, aber Diagnose und Behandlung gehören in die Hände einer tierärztlichen Fachperson. Gerne übermittle ich Ihnen die vom Tier gewünschte Unterstützung wie Bachblüten, Aura Soma o.ä.

Weiter muss das Tier, für das Sie anrufen, zu Ihnen in Beziehung stehen. Ich übersetze nicht für Drittpersonen. Ich gebe keine Gesprächsinhalte an andere Menschen weiter, ausser auf Ihren ausdrücklichen Wunsch.

Wie gehen Sie vor?

Konsultationen mit Ihrem Tier finden telefonisch oder schriftlich statt. Falls Sie lieber die schriftliche Form wählen, benötige ich ein Foto und Angaben wie Namen, Alter, Rasse, wie lange das Tier schon bei Ihnen lebt, welche anderen Tiere noch im Haushalt leben und Ihre Fragen. Je nach Fall, kann die Vorgeschichte des Tieres von grosser Hilfe sein. Sie erhalten das Foto, sowie die schriftlichen Antworten von mir per Post zurück.

Bei der telefonischen Beratung muss sich Ihr Tier dabei nicht im selben Raum aufhalten. Vergewissern Sie sich aber, dass es (z.B. der Hund) versäubert ist, seine Futterzeit eingehalten wurde und es von niemandem abgelenkt wird.

Sie selber schaffen sich ebenfalls einen störungsfreien Rahmen für ein ruhiges Gespräch. Um eine Verbindung mit Ihrem Tier aufzunehmen brauche ich oben erwähnte Angaben. So kann ich seine Antworten besser in einen Kontext setzten und besser verstehen.

Ihre eigenen spezifischen Fragen zu Themen, die Ihnen am Herzen liegen, erleichtern die Konsultation. Tiere sprechen meist nur über Dinge, zu denen sie konkret befragt werden. Wenn ich Bescheid weiss über gesundheitliche oder Verhaltenprobleme, kann ich differenzierter darauf eingehen. Bereiten Sie sich auf das Gespräch vor, indem Sie eine Liste mit Ihren Fragen erstellen. Je mehr Fragen Sie haben um so ergiebiger wird das Gespräch.

Sie möchten einen Termin?

Sie können telefonisch oder per Email einen Termin mit mir vereinbaren. Zur abgemachten Zeit rufen Sie mich an. Sollten Sie das Besetztzeichen hören, versuchen Sie es gleich noch einmal. Vielleicht hat die Person vor Ihnen die Konsultation noch nicht beendet, und Uhren gehen oft unterschiedlich.

Wenn Sie die technischen Möglichkeiten haben, stellen Sie bitte ein Tonbandgerät bereit oder zumindest Notizpapier und Stift. Sie können auch den Lautsprecher Ihres Telefons einschalten, wenn eine Drittperson mithören soll. Wenn Sie den Termin nicht einhalten können, sagen Sie ihn bitte frühzeitig ab, damit ich ihn weitergeben kann! Für nicht wahrgenommene Termine stelle ich eine Rechnung über Fr. 40.– aus.

Was kostet ein Gespräch?

Für 30 Minuten verrechne ich Ihnen Fr. 80.–, dauert das Gespräch 15 Minuten so beträgt der Betrag Fr. 45.– usw. Die Rechnung stelle ich Ihnen nach dem Gespräch mit Einzahlungsschein zu. Sollte das Gespräch länger gehen, sinkt der Preis etwas, also für eine Stunde zahlen Sie Fr. 130.–

Nächste Tierkommunikations-Ausbildung startet am 2. September 2017

Zoë, Airedale-Terrier geboren 2013

Für mich bedeutet Leben, jeden Moment zu geniessen, alles wahrzunehmen. Das Leben zu erleben, das ist mein einziges Ziel.
Die Tierkommunikation ist für mich einfach da, ich mache mir darüber keine Gedanken. Ich fühle mich einfach als Ganzes wahrgenommen. Als Tier das ich bin, mit meinen Bedürfnissen
und Instinkten und als spirituelles Wesen.

Ich habe keine tiefsinnigen Botschaften, lebt euer Leben und geniesst es! Für was sonst seit Ihr hier?

Luna, 2002

Die telepathische Kommunikation ermöglicht es uns, euch unsere Sichtweise der Dinge näher zu bringen. Ihr Menschen seit so in eurem Alltag verstrickt, das Ihr zu leben vergesst. Lernt doch wieder den Augenblick zu geniessen, die Zukunft kommt von alleine. Öffnet Eure Herzen und lasst die Sonne hereinscheinen und Euer Leben wird heller und fröhlicher, so wie meins. Wir Tiere lieben Euch und dienen Euch gerne. Wir tun dies mit Freude, solange Ihr uns achtet.

Esel Luna
Hund Dolly

Dolores (Geboren 1996 bis 2013)

Die telepathische Kommunikation ermöglicht es uns Tieren euch unsere Wünsche und Bedürfnisse verständlicher zu machen. Wir können so unsere Welt, unsere Wahrnehmungen euch näher bringen. Auch verbinden wir euch mit der feinstofflichen Welt, soll heissen wir öffnen euch für andere Energien, wie Schwingungen von Steinen, Pflanzen und vielem mehr.
Wir Tiere haben unsere Sensoren nie verheimlicht oder verschleiert wie ihr Menschen es tut. Für uns sind die Welten der Engel, Naturgeister nicht verborgen sondern sehr real. Öffnet euch für die Kommunikation mit allem was ist und euer Leben wird um vieles reicher.

Etincelle, 1985, hier mit 24 Jahren, Freiberger Stute (Foto Mai 09):

(Botschaft 2007) In all den Jahren meiner Krankheit, war es immer meine Entscheidung, ob ich leben will oder nicht. Dafür bin ich von ganzem Herzen dankbar. Ich weiss, das nicht alle Menschen das verstehen, was Michaela für mich und mit mir macht. Ich bin einfach nur zutiefst dankbar, das sie auf ihr Herz und auf mich hört. Ich weiss, das ich Gesund werde. Ich weiss dass wir Beide diesen Prozess brauchen, nicht nur um uns selbst zu helfen, nein sondern was viel wichtiger ist, um anderen damit zu helfen. Ihr Menschen geht anders um mit körperlichen Schmerzen als wir Tiere, das ist so. Deshalb seht ihr manches anders als wir. Eben weil ihr mit den Augen schaut und nicht mit dem Herzen fühlt. Ich liebe alle Wesen auf dieser Erde und bin zutiefst dankbar, all diese Erfahrungen zu machen. Seit dankbar für alles und vergeht nicht im Selbstmittleid, ihr helft niemanden damit und schon gar nicht euch selbst.

Etincelle erkrankte 2002 Jahren an Hufrehe, es war eine sehr schwere Zeit für Etincelle. Sie ist auch heute (2004) nicht vollkommen gesund, an manchen Tagen geht etwas steiff, an anderen jagt sie mit wehender Mähne über die Weide. Sie lebt mit unseren anderen Tieren im Offenstall, geht auf die Weide, wälzt sich auf dem Sandviereck, geniesst ihr Leben. Sie ist was ganz Besonderes, sie hat es verdient ihr Leben zu geniessen.

Januar 2010, Etincelle geht es sehr gut. Wir haben jetzt seit über drei Jahren keinen  Rückschlag gehabt und Etincelle bewegt sich gerne und beschwerdefrei. Mich freut dies sehr für Etincelle, sie bringt uns so viel Licht und Liebe.

Etincelle hatte im Oktober 2011 einen Unfall und wurde im Tierspital eingeschläfert.

Botschaften: Tiere über die neue Energie

Buch von schweizer Autorin Eilwen Guggenbühl:

Spirituelle Tierkommunikation
Anleitung zur medialen Kommunikation mit Tieren und Geistwesen
ISBN 978-3-8391-3758-1, Paperback, 220 Seiten